Zum Inhalt springen

2 Kommentare

  1. Woah, creepy!
    Sehr geile Serie bisher, düster, morbide, gespenstisch.

  2. Aber irgendwie ist das noch niht ideal mit den Negativen hier. Welche Möglichkeiten, außer der Anschaffung eines nicht ganz kostengünstigen Densitometers hat man denn, sein Unbehagen mit der Entwicklung des Films zu quantisieren?

    In einem Papier von Wolfgang Mothes habe ich etwas von Messings mittels Spotbelichtungsmesser gelesen, ohne das die Methode beschrieben wurde. Muss ich mir jetzt die angegebene Fremdliteratur kaufen, ob hinter dieses Geheimnis zu kommen?

    Google ist ja selten mein Freund ;-)

Schreibe einen Kommentar zu Timo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.