Zum Inhalt springen

3 Kommentare

  1. Das sieht irgendwie sehr lauschig aus. Ist das neu, daß man da auf dem Bahnsteig einen Kaffee kriegt? Hab ich bewußt noch nie gesehen. Macht diesen sonst doch eher sehr ungemütlichen Bahnhof bestimmt deutlich angenehmer!

  2. Sigurd

    Schön beobachtet! Der Bahnsteig wirkt in der Raffung so schmal, und auch, daß das Haus im Hintergrund mit drauf ist, gefällt mir.

    Die gibt es schon längere Zeit, diese Stände. Wenn ich mich richtig erinnere, rollen die sogar morgens per S-Bahn an.

  3. Ich bin ja total auf Kaffee konditioniert. Da setzt für mich immer sofort die Grossfamilienidylle im Kopf ein. Als Kind habe ich den Kaffeegeruch immer dann extrem intensiv wahrgenommen, als meine Oma Kaffee frisch gemahlen hatte. Dazu dann meist selbst gemachter Kuchen, alle zusammen an einem Tisch und für ein paar Minuten steht die Zeit still.

    Gerade, wenn es jetzt draußen so bewölkt und regnerisch ist und die Kälte einen ins Gesicht schlägt, wirken diese beleuchteten Kaffeetresen, die es auf einigen größeren Bahnhöfen gibt, wie kleine Tanktstellen für Gemütlichkeit.

    So, wie das blasse kalte Licht auf dem zugigen Bahnhof für ein paar Meter dort unterbrochen wird von einem kleinen Lichtkreis, der rötliches warmes Licht verstrahlt, so wird auch der Geruch mit seiner Mischung aus Öl, Müll, viel zu stark aufgetragenem Parfüm und Urin durchbrochen von einer intensiven Mischung aus Kaffee und Gebäck.

    Und das alles gibt es auf dem Alexanderplatz ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.